Wohnen im Alter

Seniorengerechtes Wohnen ist eine Frage
der guten Planung: Ihr Glück liegt in Ihrer Hand.

Inhalt

1 – Das Jetzt kommt vor der Zukunft.
Nehmen Sie Ihr Glück in die Hand.

2 – Vom Hindernis zur Barrierefreiheit.
Bewährte Maßnahmen.

3 – Wohnraum umbauen oder umnutzen?
Die Immobilie an Ihre künftigen Bedürfnisse anpassen.

4 – Vermietung einzelner Räume oder eines Gebäudeteils.
Wenn die Immobilie auf Dauer zu groß sein wird.

5 – Wohnen mit Komfortvorteil.
Eigentumswohnungen oder Betreutes Wohnen.

6 – Die Marktlage nutzen.
Verkaufen und neue Wege gehen.

7 – Bleiben und genießen.
Die Immobilienrente.

8 – Gut beraten in die Zukunft.
Erleben Sie Wertschätzung.

Wohnen im Alter

DAS JETZT KOMMT VOR DER ZUKUNFT.

Irgendwann kommt jeder an diesen Punkt: Man blickt auf das Leben zurück. Es ist einiges geschafft!

Ob es Erfahrungen und Erfolge im Beruf sind, ob man die große Liebe gefunden, eine Familie gegründet und die Kinder gut ins Erwachsenenleben geleitet hat, Schicksalsschläge überwunden hat oder ob es der Kauf oder Bau einer Immobilie ist: Es gibt so viele Dinge, die den persönlichen Lebensweg zeichnen.

Zum Lebensglück eines jeden Menschen gehört ein echtes Zuhause. Der Ort, der uns Geborgenheit und Sicherheit bietet und in dem wir so sein dürfen, wie wir sind.

Wohnen im Alter

VOM HINDERNIS ZUR BARRIEREFREIHEIT.

Eine altersgerechte Immobilie ist möglichst barrierearm oder ganz frei von Barrieren, verfügt über eine komfortable Ausstattung und einen guten Einbruchschutz.

Auch ein gut ausgebautes Wohnumfeld mit Freunden und der Familie in der Nähe ist unerlässlich, damit Sie ein schönes und sorgenfreies Leben führen können.

Barrierefreiheit ist nicht alles. Da sich ein Großteil unseres Lebens jedoch in den eigenen vier Wänden abspielt, wird es für Sie im Alter immer bedeutender werden, dort einen gewissen Wohnkomfort zu genießen. Weg mit den Barrieren!

Barrierefreiheit: ohne Stufen und Stolperfallen
„Barrierefrei“ bedeutet per Definition, dass jeder Mensch den gesamten Lebensraum, der barrierefrei gestaltet wurde, betreten oder befahren und selbstständig und weitestgehend ohne fremde Hilfe sicher benutzen kann. Mit dem Einbau einer Rollstuhlrampe am Hauseingang ist es daher selten getan. Nicht nur der Zugang zum Haus und zu den Wohnräumen, sondern auch der Weg zur Mülltonne, zur Garage oder zum Stellplatz muss den Bedürfnissen angepasst sein. Frühzeitig! Verbannen Sie Hindernisse und Einschränkungen aus Ihrem Wohnalltag.

Hinweis

Selbstverständlich möchten wir Ihnen unser Wissen gerne zur Verfügung stellen. Sie können den vollständigen Ratgeber mit allen Details hier sofort kostenlos herunterladen.